Aus im Sachsenpokal Halbfinale - Aber Sieger der Herzen!


Heute war es endlich so weit und das Halbfinale im Sachsenpokal gegen den Chemnitzer FC stand an. Jeder der es mit den Wilsdruffer Farben hält, hat auf dieses absolute Highlight hingefiebert und das merkte man allen Beteiligten auch bereits schon Stunden vor dem Spiel an, aber alle Vorkehrungen waren getroffen, so dass das Fußballfest beginnen konnte. Bei bester Abendsonne fanden nach und nach zahlreiche Gäste- und Heimfans den Weg ins Parkstadion, so dass am Ende mit offiziellen rund 1100 Besuchern ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt werden konnte.

Live begleitet von Sport im Osten und dem Team Rabenfront ging es nach einem Erinnerungsfoto pünktlich 18:00 Uhr los als Schiedsrichter Lars Albert die Partie freigab.

Und die Angelegenheit wurde am Ende nicht so klar, wie der ein oder andere es vor dem Spiel prognostiziert oder befürchtet hatte. Natürlich hatte Trainer Paul Rabe in Anbetracht der scheinbaren Übermacht des Gegners aus der Regionalliga die Wilsdruffer sehr defensiv eingestellt, aber unsere Jungs setzten diesen Plan auch perfekt auf dem Platz um. Chemnitz versuchte permanent den Weg mit hohen Bällen über die Flügel in den Strafraum der Heimelf zu finden, doch so richtig gefährlich wurde es erst in der 17.Minute, als der Ball nach einer Doppelchance quer zu WIlsdruffer Torlinie rollte, aber das rote Bollwerk konnte auch diese Situation bereinigen.

Leider hielt das Spiel in der 24. auch einen Wermutstropfen parat, denn in einem unglücklichen Zweikampf, verletzte sich unser Sebastian Kindermann so schwer am Knie, dass er unter starken Schmerzen ausgewechselt und sofort ins Krankenhaus gebracht werden musste - Gute Besserung an dieser Stelle!

Trotz des Schocks boten unsere Jungs den Himmelblauen weiter gut paroli! Selbst als Schlussmann Arnold einmal geschlagen war, klärte Antonio Knop den Schuss von Pagliuca auf der Linie (38.), ein zaghafter Angriffsversuch auf der anderen Seite sollte aber nur ein kurzes Strohfeuer bleiben. Als man dann noch das Glück des Tüchtigen hatte und der Freistoß von Pelivan nur den Torrahmen traf, ging es mit dem Achtungserfolg und unter Applaus der tollen Kulisse in die Kabine. Natürlich konnte man mit dem bisherigen Verlauf hochzufrieden sein, dass es der Gegenüber nicht gewesen ist, zeigten Sie direkt nach Wiederanpfiff und drückten gehörig aufs Tempo. Nach zwei entschärften Schüssen von Kurt und dem eingewechselten Freiberger, sollte dann in der 65. Minute doch das Tor fallen und sogar sehenswert. Stanley Keller fasste sich aus rund 20 Metern ein Herz und das Leder schlug wuchtig und unhaltbar im linken Eck ein. Im weiteren Verlauf verflachte die Partie zusehends, denn die Gäste schienen mit der Erlösung bereits zufrieden zu sein, hatten das Spielgeschehen aber absolut im Griff. Erst als sich die Hausherren kurz vor Schluss aus der Deckung wagten und Morgenstern sogar den Ausgleich auf dem Fuß hatte, mussten sie noch etwas investieren und taten dies mustergültig. Eine von zahlreichen Flanken konnte diesmal Freiberger zum Endstand per Kopf verwerten! Nach dem Abpfiff holten sich alle Wilsdruffer Jungs noch den verdienten Applaus des Publikums ab und genossen die folgenden Momente und Stunden zum Abschluss des Tages, welcher allen Beteiligten noch lange in positiver Erinnerung bleiben wird!

82 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen