top of page

SG Motor Wilsdruff 2 - SV Chemie Dohna 2:1 (0:1)


Am Samstag, dem 25. Februar 2023, hat die zweite Mannschaft des SG Motor Wilsdruff ein starkes Spiel gegen den Ligaprimus und fast sicheren Aufsteiger Chemie Dohna hingelegt. Trotz Schnee und Wind haben wir nach einer kämpferischen und taktisch herausragenden Leistung mit 2:1 verdient gewonnen. Von Anfang an war deutlich zu spüren, dass unsere Mannschaft heute fokussiert auf den Gegner und das Spiel war. Die Trainer Koralewski und Zschoge hatten uns bestens eingestellt und wir haben das Spiel angenommen. In der ersten Halbzeit gab es viele Zweikämpfe im Mittelfeld und wenige offensive Aktionen, wobei die Gäste mehr Druck ausübten. Unsere Defensive war jedoch sehr stabil und ohne Schnörkel haben wir verteidigt und fast keine Chancen zugelassen. Maik Schäfer im Tor hat seine Sache sehr gut gemacht. Allerdings gab es eine Aktion, in der wir uns ungeschickt verhalten haben. Bei einem Freistoß der Gäste aus aussichtsreicher Position lag ein Spieler verletzt am Boden. Der Schiedsrichter hatte das Spiel wieder freigegeben, aber keiner von uns stellte sich vor den Ball. Der Gästespieler schloss den Freistoß ab und verwandelte den Ball in die freie Ecke. Trotz Protesten wurde das Tor gegeben, und es stand 0:1 nach 37 Minuten. In der zweiten Halbzeit kamen wir mit Schnee und wahrscheinlich auch mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch aus der Kabine. Außerdem mussten wir Tom Jerusel nach einem Foul aus dem Spiel nehmen, aber sein Ersatz Leopold Madel hat seine Sache ausgezeichnet gemacht. Plötzlich wurden wir offensiv und die Gäste ließen viele Wünsche offen. Unsere Abwehr war immer präsent, und Torhüter Mike Schäfer hat mit seiner stoischen Ruhe das Ganze noch verstärkt. Der erste Warnschuss von unserer Seite erfolgte durch einen fulminanten Schuss von Lukas Zschoge, der die Latte traf. Wir kamen nun schön über die rechte Seite und setzten die Gäste unter Druck. Energisch setzten wir jeden Ball nach und kamen so auch gefährlich vor das Tor. In den Minuten 65 und 71 drehten wir das Spiel. Beide Tore fielen nach demselben Muster von der rechten Seite, wobei Joel Salomon die Vorlagen von Leopold Madel, Rudi Keilholz und Hendrik Jünger veredelte. Jetzt wurde es richtig hektisch, im Spielfeld und auch außen. Es wurde ein echter Fight, und die Spannung war für jeden spürbar. Nach sechs Minuten Nachspielzeit war dann endlich Schluss. Was für eine Leistung, was für ein Sieg! Allen Beteiligten wird dieser Tag wohl noch lange in Erinnerung bleiben.


Aufstellung: Maik Schäfer, Martin Lau, Tom Jerusel, Theo Neumann, Joel Salomon, Florian Dettloff, Rudolf Keilholz, Henrik Jünger, Franz Hellwig, Lukas Zschoge, Paul May

Wechsel: Leopld Madel für Tom Jerusel 27min

Felipe Jackisch für Theo Neumann 82min

Jonas Stirl für Rudi Keilholz 90min

52 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Yorumlar


bottom of page